Bratstvo i Jedinstvo

Zur Gründungszeit des steirischen herbst vor knapp 50 Jahren wurde der Begriff Trigon für einen Kunstaustausch zwischen Jugoslawien, Österreich und Italien geprägt. Nach der Auflösung des Staates Jugoslawien ist die Region zunehmend von Deregulierung bestimmt.

Die Ausstellung „Bratstvo i Jedinstvo“ zeichnet diese Transformationsprozesse nach. So sind mitunter auch städtebauliche Projekte und die daraus erwachsende – oder eben fehlende – Diskussions- oder gar Protestkultur ein Themenfeld, das von österreichischen und serbischen Künstlerinnen und Künstlern zu bearbeiten ist. Wie wirken sich derartige Dynamiken etwa in Belgrad oder Graz aus ‒ und wie die jüngsten Abschottungstendenzen in einer sich bisher offen präsentierenden geografischen Gemeinschaft?

Mit: Kollektiv Brossmann Stachl, Don't let Belgrade d(r)own: Luka Knеžević Strika, Jelena Mijic und Iva Čukić, ILA, Ursula Kiesling, Kommando Anonymous Schwarzes Sonntag Reininghaus, Norbert Prettenthaler, Erwin Stefanie Posarnig Zur Eröffnung spricht: Milica Tomić

Kuratiert von Michael Petrowitsch (AT)

_

KATALOG ERHÄLTLICH: Link Fotostrecke Ausstellungskatalog

_____

EPeKA Austria

Das Europäische Kulturnetzwerk Austria (EPeKA Austria) versteht sich in erster Linie als Bindeglied. Als Teil eines Systems, das europäisches Zusammenleben im positiven Sinne vorantreiben möchte und deren Grundwerte forciert. Die Grundhaltung des in der Steiermärkischen Landeshauptstadt ansässigen Vereines spiegelt die diversen Lebenswelten wider, die ein Leben in Vielfalt und in der historischen Mission verpflichteten Gemeinsamkeit in ihrem Herzen trägt. Bewusst begreifen wir uns als Teil eines rhizomatischen Systems, das je nach Gegebenheit sofort auf Veränderungen reagiert. Der Mensch steht im Vordergrund! In concreto betreibt EPeKA Austria Bildungsarbeit indem es Menschen verbindet. Die Partnerorganisationen gehen dabei weit über den sogenannten Trigonraum hinaus und sprengen naturgemäß auch die Ketten eines sich eingrenzenden Europas der Schranken und der Entmenschlichung.

Das Ziel des Kulturnetzwerkes ist klar, der Weg dorthin steinig. Lasst uns gemeinsam die Steine aus dem Weg schaffen.


Impressum: epeka- europäisches kulturnetzwerk austria
(mag.) michael petrowitsch, 8020 Graz, michael.petrowitsch@epeka.at
ZVR-Zahl 682886664